The secret bookclub #2 – Die Liebesroman-Mission – Lyssa Kay Adams {Rezension}

Vielen Dank an den Rowohlt Kyss Verlag für das Rezensionsexemplar!

Über das Buch: 

Autor: Lyssa Kay Adams

Erscheinungsdatum: 18. August 2020

Verlag: Kyss Verlag

Seiten: 416

ISBN: 978-3499002656

Preis: 12,99€ (Broschiert)

Zum Inhalt:

Olivia will endlich groß Karriere machen und mit ihrem Job als Patisserie im legendären Savoy steigt ihre Chance damit gewaltig. Als dann eines Abends Braden Mack mit einer gut aussehenden Frau im Savoy auftaucht und den maßlos überteuerten „Sultan“, das Aushängeschild des Restaurants, bestellt um sein Date zu beeindrucken führt eins zum anderen. Durch ein Missgeschick gerät Olivia in ernsthafte Probleme mit ihrem Chef Royce und erfährt dessen schmutziges Geheimnis. Sie erwischt Royce in flagranti wie er eine Kollegin von ihr sexuell belästigt. Als sie daraufhin einschreitet um ihr zu helfen, tut diese so als wäre nichts und Liv verliert sie ihren Job und jegliche Chance in der Stadt Karriere zu machen. Braden Mack bietet ihr daraufhin seine Hilfe an, da er auch in Gewisser Weise mitverantwortlich für ihre Lage ist. Nach anfänglicher Ablehnung entwickeln sich langsam Gefühle zwischen den beiden. Werden sie gemeinsam Royce stoppen können?

Meine Meinung:

Das Buch schafft es wahnsinnig gut Humor mit einer ernsthaften und tiefgründigen Geschichte zu verbinden. Ich habe mehrmals laut lachen müssen, da Mack und Liv zusammen so lustig sind. Der Buchclub sowieso. Beide Charaktere haben ihre Probleme, Liv mit ihrem Temperament und Sturheit sich von niemandem helfen zu lassen. Braden Mack versucht krampfhaft der perfekte Freund zu sein, wie die Romanhelden von denen er so viel liest, doch damit wird er leider Liv’s Herz nicht erobern. Beide Charaktere legen in dem Buch eine Riesen Charakterentwicklung hin und ich mochte die beiden wirklich sehr gern! Alles in allem hat mir dieser zweite Teil sogar noch besser gefallen als Teil 1! Das einzige was mich minimal gestört hat, war dass die Liebesromane hier eher eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Klar die Jungs waren alle Mitglied des Buchclubs, aber es hätte auch einfach eine normale Männer-Clique sein können, gelesen wurde so gut wie gar nicht. Trotzdem ein tolles Buch!

5/5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.