Spiel der Macht – Marie Rutkoski {Rezension}

Werbung l Das Buch wurde mir vom Carlsen Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 


Autor: Marie Rutkoski

Erscheinungsjahr: 28. September 2018

Verlag: Carlsen Verlag

Seiten: 368

ISBN: 978-3551583888

Preis: 19,99€ (Hardcover)

Karte im Buch

Zum Inhalt:

Kestrel ist siebzehn und Tochter des ranghöchsten Generals in Valoria. Man erwartet von ihr, dass auch Sie der Armee dient und für ihr Volk kämpft, doch für Kestrel wäre das ein Albtraum. Sie ist zwar überaus intelligent und strategisch ein Genie, doch sie kann nur mittelmäßig kämpfen, und ihr Interesse gilt viel mehr der Musik. Als sie  mit ihrer Freundin auf dem Sklavenmarkt ist, kauft sie aus dem Affekt heraus für einen exorbitant hohen Preis einen Sklaven, der angeblich Singen kann. Dieser streitet das im Nachhinein ab.

Kestrel kehrt mit dem neuen Sklaven, Arin,  zurück und das Gerede ist groß. Kestrel weiß ihre Gefühle Arin gegenüber nicht einzuordnen, denn irgendwas an ihm fasziniert sie. Sie findet in ihm einen Spielgefährten, einen Freund und vielleicht auch noch mehr. Doch Arinnscheint etwas vor ihr zu verbergen. Etwas, dass womöglich alle die sie liebt in große Gefahr bringen kann. 

Unter dem Schutzumschlag

Meine Meinung: 

Als ich das Cover in der Verlagsvorschau gesehen hab, wusste ich, dass ich es umbedingt lesen muss! Alleine schon wie das Buch unter dem Schutzumschlag aussieht ist ein absoluter Traum! Für die Gestaltung schonmal 5/5 Sternen!

Die Autorin war mit bis Dato völlig unbekannt, deswegen war ich zudem sehr gespannt, wie mir die Geschichte gefallen wird. Marie Rutkoski ließ sich bei der Geschichte vom Konzept des „Fluch des Gewinners“ inspirieren. Es besagt, dass der Gewinner einer Auktion, gleichzeitig auch der Verlierer ist, da er mehr bezahlt hat, als der Gegenstand in den Augen der anderen Bietenden wert gewesen ist. Dies bezieht sich allerdings nur auf den Augenblick, da der Wert natürlich steigen kann und da vorher keiner weiß. 

Im Prinzip ist genau das unserer Protagonistin passiert, die einen so unverschämt hohen Preis für Arin bezahlt hat. Was es sie später kosten wird, kann keiner vorher sagen. Die Thematik der Sklaverei wird sehr oft angesprochen, da das ganze Haus von Kestrel nur aus Sklaven besteht. Doch obwohl sie Sklaven hält, diese kauft und besitzt, hegt sie große Gefühle für ihre Amme, die auch eine Sklavin war und natürlich auch für Arin.  Auf der einen Seite lässt sie ihre Amme aus der Sklaverei frei, weil sie es ja dann wohl verwerflich findet, aber trotz dessen gibt es weiter Sklaven im Haus. Das fand ich etwas zwiespältig beim lesen des Buches. 

Leider fiel es  mir beim Lesen schwer Bilder von den Protagonisten und der Welt zu erzeugen, da die Autorin eher sachlich schreibt. Das hat mich als Leser alles in allem etwas frustriert und unbefriedigt zurück gelassen. 

Trotz dessen freue ich mich sehr auf Band 2, da das Buch am Ende so spannend wurde, dass ich umbedingt erfahren muss, wie es weiter geht. 

4/5 Sternen

 Hier kannst du es kaufen

Quelle: Carlsen

Schatten von Valoria: 

  • Spiel der Macht 
  • Spiel der Ehre (31. Mai 2019) 
  • (Spiel der Liebe) bin mir sicher das irgendwo gelesen zu haben, aber ich finde es nicht mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.